Service-Navigation

Suchfunktion

Raus aus der Schuldenfalle

Datum: 08.05.2008

Kurzbeschreibung: Immer mehr Schuldner werden schuldenfrei

Die Statistik belegt es: Immer mehr überschuldete Verbraucher stellen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens mit dem Ziel, von ihren Schulden befreit zu werden (sogenanntes Restschuldbefreiungsverfahren). Im Jahr 2008 hat das Amtsgericht Freiburg auf diese Weise schon 79 Schuldnern die Schulden erlassen.

Die am 01.01.1999 in Kraft getretene Insolvenzordnung schuf für Schuldner die Möglichkeit, von ihren Schulden befreit zu werden. Für Verbraucherinnen und Verbraucher findet dabei ein vereinfachtes Insolvenzverfahren Anwendung. Nach dem Versuch einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung wird - wenn eine solche nicht zustande kommt - in einem gerichtlichen Verfahren nochmals versucht, eine gütliche Einigung zwischen Gläubigern und Schuldner zu erzielen. Erst wenn auch dies nicht gelingt, schließt sich das vereinfachte Verbraucherinsolvenzverfahren an. Die angestrebte Restschuldbefreiung verlangt vom Schuldner eine sogenannte Wohlverhaltensperiode von sechs Jahren. In dieser Zeit muss er den pfändbaren Teil seines Einkommens an einen Treuhänder abführen, der diese Beträge an Gläubiger verteilt. Nach Ablauf der Wohlverhaltensperiode erlässt das Gericht dem Schuldner die restlichen Schulden, wenn keine Versagungsgründe vorliegen.

Die Möglichkeit, sich über das Verbraucherinsolvenzverfahren und die anschließende Restschuldbefreiung eine schuldenfreie Zukunft zu schaffen, wurde in der Vergangenheit zunächst nur sehr zögerlich genutzt. So gab es beim Amtsgericht Freiburg im Jahr 1999 nur 83 und im Jahr 2000 109 Verbraucherinsolvenzverfahren. In der Folge sind die Verfahrenszahlen ständig angestiegen und zwar zuletzt im Jahr 2007 auf 712 neue Verbraucherinsolvenzverfahren beim Amtsgericht Freiburg.

Eine entsprechende Entwicklung zeigt sich bei der Zahl der Schuldner, deren Schulden durch das Amtsgericht Freiburg im Restschuldbefreiungsverfahren erlassen wurden. Konnten im Gesamtjahr 2007 lediglich 49 Schuldnern die Schulden erlassen werden, sind es in den ersten vier Monaten des Jahres 2008 schon 79 Schuldner, denen eine Restschuldbefreiung erteilt werden konnte.

„Bei immer mehr Schuldnern läuft jetzt die sechsjährige Wohlverhaltensperiode ab“, teilt der Präsident des Amtsgerichts Freiburg Dr. Kummle mit. „Die monatlich stark ansteigende Zahl von Restschuldbefreiungen - im Januar 2008 waren es sechs, im Februar 13, im März 20 und im April schon 40 - ist erfreulich. Sie eröffnet schließlich  diesen Personen einen wirtschaftlichen Neuanfang. Es bleibt nur zu hoffen, dass die von ihren Schulden befreiten Personen sich in der Zukunft nicht erneut überschulden.“ Eine nochmalige Restschuldbefreiung wäre frühestens nach zehn Jahren wieder möglich. Weitere Informationen zur Restschuldbefreiung können über die Broschüre „Restschuldbefreiung - eine neue Chance für redliche Schuldner“, die im Amtsgericht Freiburg ausliegt, oder über die Homepage des Bundesministeriums der Justiz (www.bmj.bund.de) erlangt werden.

Rukopf
Pressesprecher

Fußleiste